Eigene Meinung ist wichtig – aber auch im Blog?

Meinungen sind individuell. Jeder hat seine Eigene. Manche Menschen bilden sich ihre Meinung selber, was ein wenig viel Arbeit mit sich bringt, denn man muss sich hierbei ausgiebig mit einem Thema beschäftigen und kann nicht nur etwas, das man irgendwo gehört hat, wiederholen. Dies macht der zweite Typ – Personen, die etwas Gehörtes wiederholen und es als ihre eigene Meinung ausgeben. Beim Smalltalk mag das kaum auffallen, da man sich nur oberflächlich darüber unterhält. Bemerken kann man die geklaute Meinung trotzdem. Zum Beispiel, wenn die Unterhaltung etwas tiefer in die Materie eindringt und man somit gezwungen ist, sich mit mehreren Standpunkten auseinanderzusetzen.

Das ist ein Thema, welches einen eigenen Blogbeitrag verdient, aber ich möchte eher darauf eingehen, ob man denn die eigene Meinung, sei sie nun geklaut oder nicht, im eigenen Blog vertreten soll oder nicht. Dieses Thema hat der Webmasterfriday diese Woche aufgegriffen und möchte nun zu „Stellung beziehen, Haltung einnehmen!“ wissen, wie die Blogosphäre zu diesem Thema steht. Wie wichtig ist einem Blogger die eigene Meinung? Sollte man seine Meinung auch ausdrücklich betonen und dazu stehen oder lieber neutrale Beiträge schreiben? Das sind Fragen, die ich im Folgenden bearbeiten werde und meine Meinung damit kundtun werde! 😉


Radikale Meinungen bringen kritische Kommentare

Wenn ich Artikel lese, erwarte ich, dass diese nach Möglichkeit neutral geschrieben sind oder als Satire oder Ähnliches gekennzeichnet sind.
Dies bedeutet, dass ein dialektisch erarbeiteter Text nicht annähernd so radikal wirkt, wie einer, der einseitig geschrieben ist.
Dass man bei einseitigen, undifferenzierten Meinungen immer eine Reaktion beim Leser hervorruft, die ihn zum Aufschreien – also kommentieren – bringt, ist klar. Wer würde schon bei einem Artikel in dem Euthanasie gelobt und befürwortet wird, nichts sagen, wenn man anderer Meinung ist?
Also: Radikale Meinungen bringen Kommentare, die in den meisten Fällen sehr abwertend oder manchmal auch stark zustimmend sind.

Meinungsbildung ist unerlässlich

Wie bereits angesprochen, macht es sehr viel Arbeit seine eigene Meinung zu bilden. Man muss sich ja intensiv mit dem Thema auseinandersetzen indem man die Meinung anderer liest, Argumente vergleichen und schlussendlich abwägen, welche Seite man für wichtiger oder moralisch besser vertretbar empfindet. Dabei merkt man deutlich, wer welche persönliche Grundeinstellung hat. Zum Beispiel ist die Chance, dass ein großer Konzernchef ökonomische Interessen der Wirtschaft als schwerer gewichtet als die Sozialverträglichkeit seines Konzerns für die Mitarbeiter, ziemlich hoch. Dennoch finde ich, dass dies die eigene Meinung ein Produkt ist, welches heutzutage unterschätzt wird.
„Nachplappern“ kann jeder, Nachdenken aber nicht. Wo kämen wir hin, wenn jeder nur noch das sagen und machen würde, was irgendeine andere Person, die man nicht einmal kennt, schon gesagt hat? War er im Dritten Reich nicht ähnlich?

Mir ist daher die eigene Meinung sehr wichtig, allerdings veröffentliche ich diese nur selten. Der neutrale Stil liegt mir einfach mehr 😉
Trotzdem schreibe ich gerne kritisch und versuche gleichzeitig alle Seiten zu beleuchten. Nicht immer gelingt es, aber Übung macht bekanntlich den Meister 😉

Eigene Meinung kann man sowieso nie komplett aus einem Artikel rauslassen. Der Mensch hat Gefühle und er gewichtet verschiedene Themen unterschiedlich. Das heißt, dass unterschwellig IMMER persönliche Meinung eine Rolle spielt und so sehr man sich auch anstrengt, es klappt nicht, Meinung herauszulassen.

Fazit:

Eigene Meinung im Blo, die einseitig ist, finde ich vollkommen ok, sofern diese als solche gekennzeichnet ist. Ansonsten stehe ich eher auf neutral geschriebene Artikel. In einem persönlichen Blog ist das vielleicht etwas anders, weil es dabei weniger um die Sache als um den bloggenden Menschen geht.
Trotzdem darf man nie vergessen, dass eigene Meinung immer mitspielt und man auch einen vermeintlich neutralen Artikel hinterfragen sollte!

Wie steht ihr zu dem Thema? Wollt ihr bei mir mehr eigene Meinung sehen?

Weitere Teilnehmer der Blogparade: Webdesignlabs



Ähnliche Artikel:




4 Antworten to “Eigene Meinung ist wichtig – aber auch im Blog?”

  1. […] das NetzUniversum eher auf neutral Artikel […]

  2. […] das Thema ausgelassen haben sich heute morgen bereits: – der Politwirt – die Webdesignlabs – das Netz-Universum – sein […]

  3. Roger sagt:

    Ich bin der Meinung dass gerade und insbesondere in Blogs die eigene Meinung klar vertreten werden sollte und ich denke dass die meisten Leser auch genau das von uns Bloggern erwarten. Gerade diese Woche habe intensiv über das Thema nachgedacht und bin zum Schluss gekommen dass im Grunde genommen so ziemlich jeder Artikel egal ob im Netz der Zeitung oder in Blogs immer eine subjektive Meinung darstellt, wirklich neutral ist im Grunde genommen niemand. Es soll nicht darum gehen zu provozieren- auch wenn manche Meinung das sicherlich tut sondern den Lesern Gelegenheit geben sich eine eigene Meinung zu bilden und das können sie nur wenn sie ein Thema von verschiedenen Seiten betrachten.

    • muehsi sagt:

      Sehe ich genauso.
      Gerade die Blogosphäre hat die Möglichkeit eigene Meinung zu vertreten. Noch mehr Tageszeitungen brauchen wir schließlich auch nicht 😉

Schreibe eine Antwort

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Sitemap Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Blogtotal