Selbstgemachtes im eigenen Internet-Shop verkaufen

[Gastartikel] Viele Menschen sind unglaublich kreativ und produzieren zuhause großartige Sachen, die aber meist im Verborgenen bleiben. Das Hobby kann nicht nur dazu dienen, Geschenke für den engen Familienkreis zu erstellen, sondern auch um ein Nebeneinkommen zu verdienen. Wenn Sie zu denjenigen gehören, die gerne basteln, stricken, malen oder designen, dann werden Sie diesen Beitrag mit Sicherheit spannend finden.



Eine Übersicht zu verschiedenen Seiten, auf denen Sie Selbstgemachtes im Internet verkaufen können, haben wir bereits gegeben. In diesem Artikel möchten wir Ihnen zeigen wie Sie selbst zum Betreiber eines Online-Shops werden können. Als Plattform bietet sich die Nutzung von DaWanda an, dem führenden europäischen Handelsplatz für Selbstgemachtes. Dort können Liebhaber von Unikaten einkaufen und Sie als Hersteller der Einzelstücke gutes Geld verdienen. Der folgende Artikel gibt Ratschläge, wie Sie dabei am besten vorgehen.

Der Online-Markplatz für Kreative und Designer ist in verschiedenen Sprachen abrufbar – die deutsche Version finden Sie unter de.dawando.com. Nach eigener Aussage beherbergt die Seite über 150.000 individuelle Shops, auf denen Leute Ihre selbstgefertigten Waren anbieten. Die Produktpalette reicht von Mode, Taschen und Accessoires über Spielzeug und Möbelstücken bis hin zu exklusiven Stoffen und Schnittmustern.

Selbstgemachtes auf DaWanda verkaufen

Alle Produkte die in Handarbeit hergestellt sind, können Sie auf der Plattform DaWanda verkaufen. Die Registrierung und Eröffnung eines Shops ist. Nach erfolgreicher Anmeldung können Sie in wenigen Schritten Ihren eigenen Bereich einrichten und dort die selbstgemachten Produkte verkaufen.

Um die Attraktivität Ihrer Verkaufsangebote zu steigern, gilt es einige Hinweise bei der Einrichtung des Shops zu beachten:

  • Der Name des Shops und auch die persönliche URL sollten einen guten Hinweis auf die angebotenen Produkte geben
  • Ein grafischer Banner ist ein Blickfang für Besucher des Shops und lässt diesen um einiges attraktiver erscheinen
  • Durch die Unterteilung der Angebote in unterschiedliche Kategorien ist eine gute Strukturierung möglich. Dadurch lassen sich Produkte für den Kunden leichter finden

Tipp: Bei der Einstellung von Artikeln werden einige Preis- und Produktangaben benötigt. Wählen Sie einen prägnanten Titel und seien Sie kreativ bei der Artikelbeschreibung. Laden Sie außerdem die maximale Anzahl der vier erlaubten Fotos pro Angebot hoch. Viele Besucher scrollen nur schnelle durch die Angebote und stoppen bei interessanten Bildern und Titeln!

Gebühren für den Verkauf auf DaWanda

Zwar sind die Anmeldung und die Einrichtung eines Shops bei DaWanda kostenfrei, jedoch werden Gebühren für den Verkauf des Selbstgemachten erhoben. Die Höhe hängt dabei vom Preis und der Verfügbarkeit der angebotenen Artikel an. Anfangs fällt es oft schwer den richtigen Preis für seine Handarbeiten festzulegen. Schauen Sie sich einfach andere Shops an und versuchen Sie ein Gefühl für Preise zu bekommen.

Tipp: Es gibt die Möglichkeit einen Artikel in einer zweiten Kategorie anzubieten, wofür eine pauschale Angebotsgebühr von 0,40 Euro berechnet wird. Das verdoppelt die Chancen, dass das Produkt gesehen wird und ist das Geld wert.

Hier ein kurzes Rechenbeispiel: Sie möchten gerne eine selbstgemachte Kette auf DaWanda verkaufen und richten kostenlos Ihren eigenen Shop ein. Um die Verkaufschancen zu erhöhen, entscheiden Sie sich den Artikel in zwei Kategorien für einen Preis von 15 Euro einzustellen. Neben der Angebotsgebühr von 0,60 Euro (0,20 Euro plus 0,40 Euro für die zweite Kategorie) wird eine Provision in Höhe von 0,75 Euro erhoben. Insgesamt also 1,35 Euro, womit Ihnen ein Verkaufserlös von 13,65 Euro bleibt.

[Dies ist ein Gastartikel]



Ähnliche Artikel:




2 Antworten to “Selbstgemachtes im eigenen Internet-Shop verkaufen”

  1. daniel sagt:

    das ist eine gute idee, ich selber versuche mich auch in dieser richtung. nur eine frage beschäftigt mich immer noch, wie ist es mit dem fernabsatzgesetz, wenn ich meine gebastelten sachen verkaufe. greift auch hier die gesetzliche 14 tage rückgabegewähr ?

    • muehsi sagt:

      Ich glaube ja dass das Rückgaberecht greift, da prinzipiell jeder die Möglichkeit haben muss das erworbene Produkt „live“ zu sehen, bevor er es wirklich kauft.
      Kann Dir da aber keine zuverlässige Antwort geben.

Schreibe eine Antwort

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Sitemap Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis Blogtotal